Filtert ZeroWater Zyanid aus dem Wasser?

SCHÖNE GESCHICHTE? TEILT ES!

Share on facebook
Share on twitter
Share on google
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on reddit
Share on email

Häufig enthalten die Abwässer von Goldminenunternehmen viel Zyanid. Viele chemische Formen von Zyanid werden auch in industriellen Anwendungen eingesetzt. Aus den Abwässern dieser Unternehmen gelangt Zyanid in unser Grund- und Oberflächenwasser. Zyanide werden normalerweise in sehr niedrigen Konzentrationen in Trinkwasserquellen gefunden.

Was ist Zyanid?

Zyanid ist eine chemische Verbindung, die das CN-Ion enthält. Diese Molekülgruppe, auch Zyanogruppe genannt, besteht aus einem Kohlenstoffatom, das über eine Dreifachbindung an ein Stickstoffatom gebunden ist. Zyanide werden von bestimmten Bakterien, Pilzen und Algen produziert. Auch bestimmte Kerne und Samen, wie die von Aprikosen, Äpfeln und Pfirsichen, enthalten erhebliche Mengen an Zyaniden.

Wie gelangt Zyanid in das Trinkwasser?

In den WHO-Richtlinien zur Trinkwasserqualität ist festgelegt, dass die Cyanidkonzentration im Trinkwasser 50 μg (Mikrogramm) pro Liter nicht überschreiten darf. Das Trinkwasser sollte überhaupt kein Zyanid enthalten. Dennoch kommt es manchmal vor, dass geringe Konzentrationen von Zyaniden in unser Leitungswasser gelangen. Dies geschieht hauptsächlich aufgrund industrieller Verschmutzung und schlechter Abfallverarbeitung.

Zyanide werden in Fabriken zur Herstellung von Nylon und bestimmten synthetischen Fasern und Harzen verwendet. Zyanid kann auch freigesetzt werden, wenn Kunststoff verbrannt wird. Viele Schädlingsbekämpfungsmittel, wie z.B. Rattengift, enthalten Zyanide. Bei übermäßigem oder unvorsichtigem Gebrauch kann dies unser Trinkwasser verunreinigen.

Was sind die gesundheitlichen Auswirkungen von Zyanid?

Eine hohe Dosis Zyanid kann Atembeschwerden oder einen Herzstillstand verursachen. Langfristige Einnahme kleiner Mengen von Zyaniden kann zu folgenden Problemen führen:

  • Schilddrüsenproblemen;
  • Schädigungen des Nervensystems;
  • Gewichtsverlust;
  • neurologische Probleme.

Cyanid ist akut giftig, aber glücklicherweise ist eine Cyanidvergiftung in Europa selten. Für diejenigen, die besonders vorsichtig sein wollen, oder für schwangere oder kranke Menschen und Babys, kann ein ZeroWater Wasserfilter das Risiko der Zyanidaufnahme weiter reduzieren.

Filtert ZeroWater Zyanid aus dem Leitungswasser?

Ja, ZeroWater filtert 99% des Zyanids aus dem Leitungswasser. Das 5-stufige Premium Ionisationaustausch-Filtersystem entfernt mehr Verunreinigungen als die standardmäßigen 2-stufigen Filter. Während des Tests ließ ZeroWater 150 Liter gefiltertes Wasser (doppelt so viel wie vorgeschrieben) von einem unabhängig zertifizierten externen Labor testen. Die Testergebnisse basieren auf dem NSF / ANSI-Testprotokoll für Durchflussgeräte für Kontaminanten, die unter den nationalen Trinkwassernormen aufgeführt sind.

TIPPS
bjorn_aarts

Björn Aarts über den besten TDS Wert für eine leckere Tasse Kaffee

Wasser ist ziemlich wichtig für die Zubereitung von Kaffee. Immerhin besteht Kaffee zu 98% daraus. Das Wasser muss rein sein, frei von Schwermetallen und Chlorid und eine begrenzte Härte aufweisen.

Mehr erfahren »
Entfernt ZeroWater Fluorid

Filtert ZeroWater Fluorid aus dem Leitungswasser?

Ja! ZeroWater entfernt 41% des Fluorids aus Ihrem Leitungswasser, basierend auf 150 Liter gefiltertem Wasser (doppelt so viel wie die vorgeschrieben), wenn es nach dem NSF-Protokoll getestet wird.

Das 5-stufige Premium Ionisationaustausch-Filtersystem entfernt mehr Verunreinigungen als die standardmäßigen 2-stufigen Filter.

Mehr erfahren »
Entfernt ZeroWater Kupfer

Filtert ZeroWater Kupfer aus dem Wasser?

Ja! Bei Tests nach dem NSF-Protokoll, basierend auf 150 Litern gefiltertem Wasser (doppelte vorgeschriebene Menge), entfernt ZeroWater 99% des Kupfers aus Ihrem Leitungswasser. Das Premium 5-stufige Ionisationsaustausch-Filtersystem entfernt mehr Verunreinigungen als die standardmäßigen 2-stufigen Filter.

Mehr erfahren »